İçeriğe geç

Maria Kapitel 1 Das Mädchen im Park

Kategori: Genel

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Maria Kapitel 1 Das Mädchen im ParkAndrew_KIch gehe immer gerne spät abends spazieren. Ich finde dann die Luft recht angenehm. Ich gehe im Park auch immer gerne querfeldein. Auch diesmal ging ich so neue Wege. So fand ich das Mädchen, deas dort recht unbeweglich und weggetreten im hohen Gras lag. Die Spuren um sie herum verrieten, dass hier eine kleine Party gefeiert worden war. Es schien, als hätten sich die anderen dann einfach aus dem Staub gemacht und hatten das Mädchen liegen gelassen. Ich trat bei sie und fühlte vorsichtig am Hals nach ihrem Puls. Ich wollte sicher sein, dass es ihr gut geht. Sie bemerkte die Berührung und griff nach mir. Ich wurde nun an meiner Hand zu Boden gezogen, weil die kleine beschloss, meine Hand sei ein schönes Kopfkissen. Ich legte mich also neben sie. Sie war echt schön, so Tiefen entspannt, wie sie so da lag. Jetzt aus der Nähe konnte ich dann auch riechen, wo her diese Entspannung kam, Vodka. Das Mädchen war vollkommen betrunken. Ich sah sie weiter an. Ihr goldenes Haar zeigte das totale Chaos einer wilden Party. Ihr Körper war bedeckt mit einem dunkelblauen Pullover, schwarzer Jeans und Turnschuhen. Nicht das sexy Outfit, dass man sonst bei jungen Frauen gewohnt war. Hier hatte man noch ein Überraschungspaket zum auspacken. Ich streckte meine freie Hand aus und strich über das Bein nach oben und führte sie zielstrebig unter den Pullover. Ich fühlte dort ein Shirt, aber keinen BH. Ich zog etwas daran und legte so nackte Haut an der Seite frei. Dann griff ich von hinten in ihre Hose. Dort ertasten meine suchenden Finger einen Tanga. Ja so liebe ich es. Aber ich wollte es nicht hier auf dem kalten Boden mit ihr treiben. Ich wusste von einer leicht versteckten Picknickecke mit Tischen und Bänken. Dort wäre es viel angenehmer und es bestand nicht die Gefahr, überrascht zu werden.Ich stand auf und schaute, ob noch etwas hier lag, was ihr gehörte. Ich fand etwas neben ihr eine Rucksack, ein Handy und ein Flasche Vodka. Ich packte alles zusammen. illegal bahis Ich hob sie auf und legte sie über meine Schulter. Sie ließ sich hängen wie ein Sack . So verfrachtet ich sie zu der Picknickecke, wo ich sie auf einem Tisch ablegte. Ich untersuchte nun ihre Sachen. Das Handy hatte kaum noch Akku und war gesperrt. Ich versuchte die klassischen drei Sicherheitsschlüssel und hatte mit dem ersten Glück. Selfies sich volllaufenlassend Mädchen waren auf dem Handy. Ein Mädelsabend war es gewesen und ihr Freundinnen hat sie einfach vergessen. Glück für mich, würde ich mal sagen. Ich hatte meine Powerbank durch Zufall dabei und schloss das Handy daran an. Ich werde ihr noch ein paar Bilder schenken, die sie morgen zum Grübeln bringen werden. Aber erst mal wollte ich nun was sehen. Ich zog ihr die Schuhe und die Socken aus. Beides verstaute ich sorgfältig in ihrem Rucksack. Dann zog ich ihr den Pullover über den Kopf und schob ihr diesen unter den Körper. Ich legte ihr Gesicht zurecht und schoss das erste Foto. Es sah so aus, als wäre sie in freudiger Erwartung. Ich entfernte die Jeans und sah nun den Rosa Schlüpfer. Er war halb herunter gerollt, sodass er wie ein Tanga wirkte. Auch so schoss ich ein Foto, ihre Hände drapierte ich dabei so, dass es aussah, als wenn sie sich selbst das Höschen entledigen wollte. Ich war jetzt hart und wollte sie nur ficken, aber vorher hatte ich noch ein wirklich geiles Bild im Kopf. Ich zog ihr Shirt aus und befreite ihre kleinen Titten. Dann entkleidet ich mich. Ich legte das Girl auf den Bauch und setze mich dann vor ihr Gesicht. Ich schob mich unter sie und legte mir ihr Gesicht in den Schritt. Ihre Arme ließ ich rechts und links baumeln. Dann öffnete ich ihren Mund und platziert meinen Schwanz darin. Sie begann automatisch zu nuckeln. Davon schoss ich nun ein Bild. Weitere würde es wohl nicht geben, aber das war mir egal. Die kleine blies mir gerade so herrlich den Schwanz, ohne dabei wach zu werden, dass ich es einfach nur genoss. Ich illegal bahis siteleri kam auch recht schnell und damit die Kleine nicht erstickt, zog ich ihn aus ihrem Mund und spritze in ihr Haar. Eigentlich hatte ich ja vorgehabt, sie durch zu ficken und hier liegen zu lassen. Aber als ich nun ihr Portemonnaie fand und ihren Perso in der Hand hielt, entschied ich mich um. Sie war mit ihren knapp neunzehn zu jung, um sie so einfach bestiegen zurückzulassen. Eine fünfundzwanzigjährige, so alt hatte ich sie im halbdunkel geschätzt, hätte ich jetzt einfach hier gelassen, aber wer weiß, welche Perverse sich an ihr vergehen würden, wenn ich sie so verletzbar zurücklassen würde.So zog ich ihr den Pullover wieder an, packte alle Sachen in den Rucksack und trug sie zu mir. Ich wohnte in einem großzügigen Loft am Rande des Parks. Dort brachte ich nun mein Fundstück hin. Ich verteilte ihre Kleidung nun so, als hätten wir uns diese auf dem Weg zum Bett vom Leib gerissen. Sie legte ich nackt in die Kissen. Ich holte nun noch den Rest des Vodka und setze die Flasche an ihrer Scham an. So war der Konsum genauso wirksam, als wenn ich es ihr in den Rachen geschüttet hätte. Nur dass ich so auch noch etwas davon hatte. Ich schleckte genüsslich an dem von mir selbst servierten Cocktail. Mösensaft mit Vodka ist einfach nur ein Genuss, von dem ich nicht genug bekommen kann. Nachdem ich davon ausreichend genossen habe, bestieg ich die junge Frau richtig. Ich schob meinen Stab in die feuchte Möse und es schmatze herrlich bei jedem Stoß. Tief ficke ich sie und hart. Sie sollte am Morgen merken, dass es ein wilder Ritt gewesen war. Sie sollte sich fragen, was sie sonst noch getrieben hatte. Ich kam in ihr und samte tief in ihr ab. Wenn sie nicht verhütete, dann hatte ich sie jetzt geschwängert. Aber dieses Mädchen war so geil, ich hatte mich spontan in sie verliebt. Ich würde die Folgen auf mich nehmen und ihr begeistert bis in den Kreißsaal folgen. Ich legte mich neben sie und legte mir canlı bahis siteleri ihre Arme um den Körper und ihr Haupt bettete ich auf meiner Brust. So schlief ich ein. Am Morgen wachte ich vor ihr auf und hatte eine Morgenlatte. Ich wollte nochmal ficken. Aber ich wollte, dass sie dabei wach war. Erste Bewegungen deuteten an, dass sie nicht mehr lange schlafen würde. So legte ich sie mir vorsichtig auf den Bauch und drang langsam und sachte in sie vor, bis ich bis zum Anschlag in ihr steckte. So beließ ich sie und wartete, dass sie wach wurde.Sie öffnete zögerlich die Augen und sah mich verwundert an. „Hallo, Maria hast du gut geschlafen?“ Sie schaute mich an und wollte sich etwas aufrichten, merkte aber schnell die feste Verbindung zwischen uns und ließ sich seufzend zurück sinken. Ich griff nun nach ihrem festen Hintern und knetet ihn ordentlich durch. Sie genoss es, ob wohl sie ja immer noch nicht wusste, wo sie war. Langsam bewegte ich mich in ihr und sie quittiert dass mit wohligen Gurren. Ich drehte uns beide um, so dass ich mehr Platz hatte und tiefer stoßen konnte. Bereitwillig öffnete sie die Schenkel, um mich besser zu empfangen. Ich begann sie wild zu küssen und sie versuchte in ihrer Atemlosigkeit mit mir Schritt zu halten. Ich hob ihre Schenkel an und drang so noch tiefer in sie. Längst war sie in den Tiefen der eigenen Geilheit gefangen und bettelte darum hart gefickt zu werden. Ich erfüllt ihr den Wunsch nur zu gerne. Ich trieb sie auf einen wild schreienden Orgasmus zu, der sie überrollt wie ein Güterzug. Ich ließ nicht locker, während sie zu zuckendem Fleisch mutierte. Ich malträtiert ihre überreizt Möse, was sie bei jedem weiteren Stoß wahrlich aufbocken und in die Kissen krallen ließ. Dann schoss ich meine Ladung tief in sie ab und sie schrie vor absoluter Geilheit.Ich ließ mich auf sie sinken und küsste sie erneut. Sie kam wieder mehr zu sich und wurde sich bewusst, was gerade passiert war. Sie fing an zu weinen. Ich fragte, was sie hätte und sie gestand, dass sie nicht verhüten würde.„Meine Eltern bringen mich um, wenn das so ist.“Ich sagte ihr, dass ich immer zu ihr stehen wolle und küsste sie liebevoll, während ich ihre Titten streichelte. „Wer bist du eigentlich“,stellte sie nun die Frage der Fragen.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk Yorumu Siz Yapın

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

kurtköy escort ankara escort didim escort ensest hikayeler escort atasehir kültür escort kartal escort ümraniye escort bostancı escort sakarya escort sakarya escort içmeler escort izmir escort bayan maltepe escort ankara escort konyaaltı escort gaziantep escort mersin escort ankara escort bayan gaziantep escort ataşehir escort üsküdar escort kartal escort mersin escort bahis siteleri canlı bahis canlı bahis canlı bahis bahis siteleri bahis siteleri porno izle sakarya escort serdivan travesti mobil porno kilis escort